klimanews

Ein Umweltphysiker im Klimawandel

Ein Polarforscher zum Klimawandel

with 19 comments

Advertisements

Written by admin

Samstag, 21 Februar, 2009 um 14:31

Veröffentlicht in Klimawandel, Nicht kategorisiert

19 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sehr interessante Interview wo ich habe kein Katastrophenszenario gehört.

    Pierre Gosselin

    Samstag, 21 Februar, 2009 at 17:39

  2. Klimaaktivistin interviewt Forscher. Schön, wie sachlich der das beantwortet.

    ts

    Samstag, 21 Februar, 2009 at 19:22

  3. Vorschlag: der Forscher kriegt weiter sein Geld, Klimaaktivisten, wenn sie der Staat durchfüttert, braucht kein Mensch.

    ts

    Samstag, 21 Februar, 2009 at 19:26

  4. Von wann sind denn die Interviews? Denn es war mehrfach von einem in Paris zu veröffentlichen IPCC-Bericht die Rede. Meines Wissens war der AR4 aber bereits 2007, und der nächste ist erst 2014 geplant. Oder irre ich da?

    Ansonsten wohltuend unaufgeregte Äußerungen vom Vize-Direktor des Alfrd-Wegener-Instituts.

    Obwohl er zum Ende hin Schwächen zeigte. So ist er beispielsweise auf die Frage der weiblichen Frageperson nach dem zu erwartenden Meeresspiegelanstieg nicht eingegangen. Eigentlich hätte ich erwartet, dass er sagt, dass der Meeresspiegel ansteigen könnte, aber dass man dazu keine seriöse Prognose abgeben kann: kann sein der Meeresspiegel steigt, kann sein er steigt nicht. Vielleicht fällt er sogar.
    Und weitere Schwächen zum Ende hin, ohne dass ich jetzt alle thematisieren möchte.

    misterdata

    Sonntag, 22 Februar, 2009 at 12:51

  5. Nebenbei bemerkt: Ich glaube, es lohnt sich im Laufe des Jahres, mal einen Blick auf die Entwicklung der Gletscher in den Alpen zu werfen. Bei einem verregneten Sommer, könnten sie wachsen.

    ts

    Sonntag, 22 Februar, 2009 at 13:28

  6. Ein Zeitdokument zur Medien- und Politikgeschichte! Der Prof. ist cool, die „Umweltjournalistin“ im zweiten Teil ist ein Vorkommnis, es gibt diesen Typ genau so aber zehntausendfach.

    Wenn Menschen in zwanzig Jahren verstehen wollen, wie dieser Hype passieren kontne, sollten sie dieses Interview hören.

    @misterdata sagte:
    „Obwohl er zum Ende hin Schwächen zeigte. So ist er beispielsweise auf die Frage der weiblichen Frageperson nach dem zu erwartenden Meeresspiegelanstieg nicht eingegangen.“

    Ich denke, als er am Ende sagte, dass Expeditionen zu Polkappen sehr teuer sind, ist ihm klar geworden, dass er jetzt auch nicht noch was realsitsiches zum Meeresspiegel sagen kann.

    Simon Grünland

    Sonntag, 22 Februar, 2009 at 14:32

  7. Ok, danke. Das 2. Interview war also vom 31.01.2007, passt ja dann zeitlich zum AR4. Hörbeiträge liegen mir nicht so, in gedruckter Form kann ich die Info in einem Bruchteil der Zeit aufnehmen und verliere dann auch nicht so leicht den Zusammenhang. Also hat er doch gesagt, dass die großen Eismassen zum Meeresspiegelanstieg wohl nichts beitragen werden. Ziemlich mutig von ihm im derzeitigen Diskussionsklima.

    misterdata

    Montag, 23 Februar, 2009 at 03:30

  8. Zu einem erwarteten globalen Meeresanstieg kann man auch kaum etwas Konkretes sagen.
    Die Strömungen ändern sich, manche versiegen, andere entstehen. Das Wasser wird durch das schmelzende Süßwasser verdünnt, was hat das für Folgen auf das Klima? Warmfronten entstehen, die viel Wasser aufnehmen können, weit transportieren und sonstwo abregnen… usw.

    Diese Klimamodelle beschreiben verschiedene Szenarien, zum Beispiel CO2 Ausstoß bleibt erhalten/nimmt ab/ wird größer.

    Da alle Klimamodelle also unterschiedliche Parameter und Voraussagen benutzen, entstehen hier sehr hohe Differenzen.

    Ich studiere Umweltingenieurwesen an der TU München und muss sagen, es gibt viele FAKTEN zur Klimaerwärmung, aber sehr vieles sind auch Voraussagen durch Prognosen. (Geht ja meist nicht anders) Also nicht alles so ernst nehmen.
    Möchte damit keineswegs die Klimaerwärmung abstreiten, aber es wird teilweise sehr gehypet, unter anderem wohl auch weil in den letzten Jahrzehnten sehr viele Forscher in diesem Bereich tätig wurden und sich durch verschärfte Prognosen profilieren. (persönliche Meinung)

    Fakt ist allerdings, dass sich die Erde in den letzten Jahren exponentiell erwärmt hat.(Nicht zu vergleichen mit den mittelalterlichen Temp.schwankungen.) Folge dessen sind Schelfbrüche und Eis/Gletscherschmelzen. Dadurch verringert sich die Strahlungsreflexion der Arktis. Dort wo einst Kälte herrschte, entsteht ein Hitzeherd. Wasser wird beinahe als schwarzer Körper angenommen, reflektiert die Strahlung also nicht, sondern emittiert sie. Aufgrund der minimierten Eisfläche, wird die Strahlung also nur noch vermindert ins All abgegeben, sondern von den Treibhausgasen und Aerosolen emittiert und wieder zur Erdoberfläche reflektiert.

    Dieser Effekt steigert sich nicht linear, sondern ebenfalls exponentiell.

    Dieser „Hype“ ist folglich nicht abzuwerten, sondern größtenteils eine sehr wissenschaftlich fundierte Prognose. Keiner weiß was kommt, wie die Menschheit sich diese zu Herzen nimmt, doch sollte sich jeder einzelne darüber im Klaren sein. Deshalb macht man Klimaprogramme und sollte sie auch ernstmehmen.

    Roman

    Montag, 23 Februar, 2009 at 18:19

  9. @ Roman,

    Zu einem erwarteten globalen Meeresanstieg kann man auch kaum etwas Konkretes sagen.

    Das stimmt, das wäre Kaffesatzleserei. Was man sehr wohl tun kann, ist die aktuelle Entwicklung zu sehen.

    http://sealevel.colorado.edu/

    Hier findet sich keine irgendwie „beschleunigte Entwicklung“. Seit 2005 zeigt der Trend sogar eher nach unten.

    Fakt ist allerdings, dass sich die Erde in den letzten Jahren exponentiell erwärmt hat.(Nicht zu vergleichen mit den mittelalterlichen Temp.schwankungen.)

    Woher hast Du denn diese Aussage. Was wir einigermaßen gesichert wissen, ist dass die Temperaturen gegen Ende der letzten Eiszeit deutlich schneller gestiegen sind als heute. Und das die Erwärmung in den 80er-90er jahren in einer ähnlichen Größenordnung abgespielt hat, wie 1910-1940. Und dass es in den letzten Jahren nicht wärmer, sondern eher kälter geworden ist.

    Manchmal lohnt ein Blick auf die Daten, um Aussagen die wir tagtäglich über die Medien bekommen richtig einordnen zu können.

    MfG

    Rainer

    Rainer

    Montag, 23 Februar, 2009 at 18:44

  10. Ja, Krishnag, meinte ich ja ;-) Das fängt mit dem Bild-Zeitungsartikel an und endet mit Glühbirnenverbot. Die meisten Kommentare legten dar, dass sie dafür nur noch Spott übrig haben.
    Hier die Kommentare

    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2009/01/13/jahrhundert-eis/sieht-so-die-klimaerwaermung-aus.html

    peper

    Montag, 23 Februar, 2009 at 19:11

  11. @Rainer:

    Zu einer konkreten beschleunigten Erhöhung des Meerwasserspiegels habe ich auch nichts gesagt. Nur dass sich die Temperatur selbst, exponentiell erhöht.

    Nach einer Eiszeit steigen die Temperaturen, sowie der CO2 Gehalt auch sehr stark an. Das ist mir durchaus bewusst.

    Ok, Du hast recht. Erstaunlich, in den ‚letzten Jahren‘ hat die Temperatur anscheinend wirklich nicht groß variiert. Kannte nur die Diagramme bis ca 2006-07. Ein Wunder ;)
    Ich meinte jedoch mit den letzten Jahren eine größere Zeitspanne. (In Bezug auf die große Zeitspanne der Temperaturaufzeichnungen. Hab mich da falsch ausgedrückt.)

    Trotzdem großen Dank. War wohl nicht mehr up-to-date.

    Roman

    Montag, 23 Februar, 2009 at 19:52

  12. unser Skriptum ist wohl nicht so aktuell.

    Habe HIER mal die Bilder hochgeladen, auf die ich mich bezogen hatte.

    Roman

    Montag, 23 Februar, 2009 at 20:01

  13. @Roman

    Was einen schon ein wenig stutzig machen kann ist die Tatsache, dass die CO2 Emissionen in diesem Jahrtausend jedes Jahr neue Rekorde aufstellt. Und gleichzeitig wir es kälter.

    Was war noch das Haupargument der Klimapropheten in den 90ern? Die derzeitige Erwärmung ist so stark, dass wir natürliche Einflüsse ausschliessen können.

    Die gleichen Wissenschaftler behaupten nun, dass die Erwärmung durchaus vorhanden wäre, sich aber hinter einer Abkühlung „verstecke“. Also können jetzt natürliche Mechanismen eine Erwärmung „maskieren“, die so stark ist, dass sie auf jeden Fall Menschengemacht ist. (Und wie Dein Link ja auch zeigt: Die Erwärmung der 90er war gar nicht ungewöhnlich. Mit der gleichen Berechtigung muss man die Erwärmung von 1910-1940 auch dem Menschen in die Schuhe schieben. Nebenbei bemerkt: Wir kommen im 19. Jhd. aus einer Zeit die sich die „Kleine Eiszeit“ nannte. Gut dass es danach wieder wärmer wird.)

    Rainer

    Montag, 23 Februar, 2009 at 20:30

  14. @ Roman

    Kannst Du Deinen Link noch mal schicken? Ich kann ihn nicht öffnen.

    Rainer

    Montag, 23 Februar, 2009 at 20:31

  15. Ja klar. http://surfopi.wordpress.com/2009/02/23/die-fieberkurve-der-erde (so nun geht es auf jeden fall) :)

    Roman

    Montag, 23 Februar, 2009 at 21:19

  16. @Roman
    So geht es auf jeden Fall nicht richtig, nur mit copy/paste
    Aber neu ist das ja nun nicht.

    krishnag

    Montag, 23 Februar, 2009 at 21:43

  17. @Roman

    Die „Fieberkurve der Erde“ ist von hier

    http://hadobs.metoffice.com/hadcrut3/diagnostics/global/nh+sh/

    Müller

    Montag, 23 Februar, 2009 at 21:56


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: