klimanews

Ein Umweltphysiker im Klimawandel

Ist das Klima ein chaotisches System?

with one comment

Wie sehr natürliche Zyklen des Klimasystems die Erdtemperatur bestimmen, lässt sich einer im Jahre 2007 in den Geophysical Research Letters veröffentlichten Studie einer Forschergruppe um den Geophysiker Anastasios Tsonis von der University of Wisconsin-Milwaukee entnehmen.

Tsonis, A.A., K.L. Swanson, and S. Kravtsov, 2007: A new dynamical mechanism for major climate shifts. Geophys. Res. Lett., doi:10.1029/2007GL030288

a-new-dynamical-mechanism-for-major-climate-shifts

Die Autoren Tsonis und Swanson et al. untersuchten, wie sich bekannte Klimazyklen im vergangenen Jahrhundert verhielten. Dazu zählten die Pazifische Dekadische Oszillation (PDO), El Nino/Südliche Oszillation (ENSO), die Nordpazifische Oszillation (NPO) sowie die Nordatlantische Oszillation (NAO). Die PDO und ENSO gehen mit Temperaturveränderungen im Pazifik einher. NPO und NAO sind Wettersysteme im Nordpazifik und Nordatlantik. (NPO: Wettersystem zwischen Tiefdruckgebiet im Golf von Alaska und Hochruckgebiet über Hawaii, NAO: Wettersystem zwischen Islandtief und Azorenhoch).

Zu ihrer Überraschung stellten die US-Forscher fest, dass die Schwingungen in diesem Zeitraum mehrmals im Gleichklang verliefen, ihre Phasen hatten sich also synchronisiert. Dies kommt daher, dass sich das Klima wie ein chaotisches System verhält, analog etwa den Schwingungen verbundener Pendel. Wie bei diesen verstärkte sich die Kopplung der Schwingungen zunächst, dann aber wurde die Synchronisation zerstört, und die Phasen liefen wieder auseinander. Dabei stellte sich jeweils ein neuer Klimazustand ein, verbunden mit veränderten Globaltemperaturen.

Dieser Mechanismus führte laut Tsonis eine Mitte der 70er-Jahre beobachtete Abkühlung der Oberflächentemperatur im zentralen Pazifischen Ozean herbei, wobei sich zeitgleich die Küste des westlichen Nordamerika erwärmte. Damit wurde eine Phase sinkender globaler Temperaturen eingeleitet. Nachdem diese Klimaverschiebung abgeklungen war, begann eine Phase häufiger El Ninos und ansteigender globaler Temperaturen. Insgesamt, glauben die Autoren, lassen sich auf diese Weise alle Klimaänderungen im 20. Jahrhundert erklären – einschließlich des Temperaturanstiegs in dessen letzten drei Jahrzehnten.

Siehe auch

Advertisements

Written by admin

Freitag, 20 Februar, 2009 um 13:59

Veröffentlicht in Klimawandel, Nicht kategorisiert

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Klima, ein chaotisches System – ist das denn wirklich eine ernsthafte Frage? Ich wüsste keine naturwissenschaftlichen(!) Argumente, die daran Zweifel nähren könnten.

    Nach meiner Ansicht IST das Klima ein chaotischen System, und gleichzeitig gekennzeichnet durch verschiedenartigste Muster. Die Muster reizen offensichtlich zu überzogenen Vorhersagen und das Erstere sorgt für die Relativität und begrenzten Haltbarkeit dieser Vorhersagen.

    Allerdings: Das menschliche Gehirn neigt leider zur Selbstüberlistung: Wer ein wild gemustertes Tapetenmuster betrachtet, und darin Gesichter erkennen WILL, der WIRD darin Gesichter erkennen. Böswillig nach dem gleichen Prinzip verfahren die einschlägig bekannten IPCC-konformen Klima-„forscher“. Sie nennen ihre Gesichter „Klimamodelle“. Und natürlich bestätigen diese Klimamodelle das, was diese „Forscher“ sehen WOLLEN. Wer hätte das gedacht …

    multiverus

    Samstag, 21 Februar, 2009 at 01:08


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: