klimanews

Ein Umweltphysiker im Klimawandel

Tropfsteine als Klimaarchiv

with 8 comments

Inzwischen weiß es jedes Kind: Kohlendioxid erwärmt unser Klima, deshalb müssen wir Energie sparen und Abgase, die den Treibhauseffekt verstärken, reduzieren. Doch ist es wirklich so einfach? Können wir so die Klimaerwärmung aufhalten?

null

Prof. Augusto Mangini, Paläoklimatologe an der Universität Heidelberg, ist einer von vielen Wissenschaftlern, die eine etwas differenziertere Sicht zum Thema Klimawandel haben. „Ich bestreite nicht, dass CO2 den Treibhauseffekt verstärkt“, stellt er zu Beginn des Gesprächs klar. „Ich kritisiere jedoch zwei Punkte am IPCC-UN-Klimabericht. Erstens: Es stimmt nicht, dass es in den letzten zehntausend Jahren nicht Perioden gab, die ähnlich warm waren wie heute. Zweitens: Es ist falsch zu behaupten, dass die jetzige Erwärmung sehr viel schneller abläuft als frühere Erwärmungen.“

Weiter

Written by admin

Freitag, 7 November, 2008 um 13:42

Veröffentlicht in Klimawandel, Nicht kategorisiert

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo Herr Müller,

    Ich frage mich immer was aus den alten „Skeptikern“, die ja so oft von Herr Rahmstorf kritisiert werden, geworden ist. Jetzt bin ich froh endlich von dem Fortschritt des Projekts von Herr Mangini zu lesen.

    Seine Aussage ist eindeutig! Und endlich einmal nicht von den bösen bösen Menschen von climateaudit, dessen Bloginhaber Steve McIntyre schon mal von einem Klimatologen im Spiegelforum als „Hanswurst“ betitelt wurde.

    Herr Mangini ist doch jetzt hoffentlich nicht auch ein solcher?! ;-)

    Danke für die Beiträge

    Eddy

    Eddy

    Freitag, 7 November, 2008 at 17:13

  2. Hallo Eddy.

    Mangini und Rahmstorf sind schon einmal aufeinander getroffen. Schau mal hier

    https://klimakatastrophe.wordpress.com/2008/03/02/latif-rahmstorf-schonwiese-meinungsmache-gegen-klimaskeptiker/

    Ich fürchte die sind auch auf Mangini nicht gut zu sprechen.

    Müller

    Freitag, 7 November, 2008 at 19:22

  3. Na, die weitere Auseinandersetzung Rahmstorf / Mangini ist bereits vorprogrammiert.
    BTW, die Fränkische Teufelshöhle muß man mal gesehen haben – echt klasse, wie auch die Bing-Höhle in Streiberg, ca 15 km weiter westlich auf der B470.
    Fränkische Schweiz – immer eine Reise wert !

    krishnag

    Freitag, 7 November, 2008 at 21:15

  4. Hallo Herr Müller,

    Interessant ist was Herr Rahmstorf damals sagte:

    Dazu Stefan Rahmstorf: Ich bin einer der Autoren des IPCC-Kapitels zu den Klimavariationen der Erdgeschichte. In einem Briefwechsel habe ich mit Mangini diese Fragen diskutiert und ihn explizit als IPCC-Autor um Belege für seine Thesen gebeten. Aufgabe der Autorenteams des IPCC ist es ja, einen neutralen Überblick über die umfangreiche Fachliteratur zu leisten und damit zu sortieren, was Einzelmeinung und was wirklich gut belegte Wissenschaft ist.

    Im Video erklärt dann Herr Mancini (M):

    … dass innerhalb von 300 Jahren es einmal rauf und runter geht, sehr schnell, und es gibt Schwankungen innerhalb der Temperatur im Bereich zwischen 1 und 3 Grad, ich bin da sehr vorsichtig, es kann durchaus (mehr?) … in dem Bereich sein …

    Rahmstorf: Lokal …

    Mancini: … Nein es ist eben nicht lokal, wir sehen von den Alpen bis nach Norwegen hoch, durchweg, die sind alle synchron, der Nordatlantik ist synchron …

    Rahmstorf: … Das ist für mich lokal …

    Mancini: … China ist synchron, Chile ist synchron, die sind alle synchron diese Daten. Das ist das tolle an unseren Stalagmiten. Dadurch dass wir sie so genau datieren können, sehen wir dass diese Peaks, diese Ereignisse, an allen Stellen gleichzeitig passieren….

    Hier ist ganz besonders interessant, dass Herr Rahmstorf sich (anscheinend) genau mit Herr Mancini abgesprochen hat, für den IPCC-Bericht, und dass er anscheinend entscheiden konnte, ob und dass es sich bei Mancini um eine „Einzelmeinung“ handelte. Es ist natürlich klar, dass alles was dem Alarmismus der Realclimate-liga widerspricht, „Einzelmeinungen“ sind, wie ja auch in dem Blogbeitrag der Klimalounge über Hurrikane klar wurde:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/medien-check/2008-09-07/ulli-kulke-hurrikane

    „Dagegen werden die Aussagen eines einzelnen Skeptikers unkritisch als ausgemachte Wahrheit präsentiert.“

    Damit ist Herr Landsea, einer der grössten Hurrikanspezialisten weltweit, gemeint, der übrigens wieder einmal bestätigt wurde:

    http://sciencepolicy.colorado.edu/prometheus/where-have-all-the-hurricanes-gone-4695#comment-11238

    „Ryan Maue of Florida State University documents that Northern Hemisphere tropical cyclone activity is the lowest that has been observed in the past 30 years.“

    Es ist aber vor allem interessant, dass Herr Rahmstorf offensichtlich lokal und global nicht unterscheiden kann. Dabei ist das der häufigste Vorwurf der Katastrophisten an die Skeptiker.

    Man stelle sich vor; da wird eine der wichtigsten politischen Entscheidungen weltweit getroffen, auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen, von Leuten, die die Erkenntnisse von andersdenkenden Fachkollegen, einfach verschweigen, so dass der endgültige IPCC-Bericht wissenschaftlich nicht komplett ist.

    Nachher wird dann von Rahmstorf und Co immer wieder und wieder lapidar auf den IPCC-Bericht verwiesen, den er selbst „verfälscht“ hat. Wenn der IPCC-Beriht damit noch als wissenschaftliche Arbeit bezeichnet werden kann …. !

    Liebe Grüsse

    Eddy

    Eddy

    Samstag, 8 November, 2008 at 10:06

  5. Nur wen Ramstorf dazu bestimmt darf sich Spezialist nennen.
    Die Rahmstorfsche Einladung an Mangini erfolgte nach seinem Verriss und dem Versuch Mangini fertig zu machen.
    Das Mangini dazu eigentlich nicht mehr Bock hatte kann ich nachvollziehen.

    krishnag

    Samstag, 8 November, 2008 at 10:40

  6. Hallo Eddy

    „Nachher wird dann von Rahmstorf und Co immer wieder und wieder lapidar auf den IPCC-Bericht verwiesen, den er selbst “verfälscht” hat. Wenn der IPCC-Beriht damit noch als wissenschaftliche Arbeit bezeichnet werden kann …. !“

    Das trifft es. Rahmstorf ist nun einmal Leitautor und kann das entscheiden und anschließend behaupten es wäre kein Widerspruch gekommen. Vielleicht sollte beim IPCC so etwas wie eine Qualitätskontrolle eingeführt werden, von der Rahmstorf bei wiss. Papern immer spricht.

    Müller

    Samstag, 8 November, 2008 at 11:29

  7. schon wieder Schreibfehler … Mangini heisst der Herr! SORRY

    und ja, es scheint schlimmer zu sein beim IPCC als ich bisher dachte!

    Eddy

    Samstag, 8 November, 2008 at 21:09

  8. #von der Rahmstorf bei wiss. Papern immer spricht.#
    Da es sich ja bei den Berichten des IPCC mitnichten um wissenschaftliche Paper handelt…….

    krishnag

    Samstag, 8 November, 2008 at 21:46


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: