klimanews

Ein Umweltphysiker im Klimawandel

Klimacamp Moorburg 15-24 Aug. 2008 – Wer bezahlt die Folgen der Aktion?

with 5 comments

Written by admin

Dienstag, 12 August, 2008 um 14:12

Veröffentlicht in Klimawandel, Nicht kategorisiert

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Google findet bei Klimacamp übrigens:
    „Die Seite des öko-anarchistischen Barrios auf dem Klimacamp 2008 …“

    „Alle reden über Klima“wandel“. Damit wäre es doch an der Zeit, sich auch über viele andere Auswirkungen unserer Lebensweise grundlegend auseinanderzusetzen und vor allem etwas daran zu ändern! Wege dazu werden zum Beispiel in dem Öko-Anarchistischen Barrio auf dem Klimacamp 2008 ausprobiert. Dabei wird der herrschende Klima-Diskurs abgelehnt, weil er sich ausschließlich auf technische und systemimmanente Scheinlösungen konzentriert. Ihm sollen Ideen eines herrschafts- und hierarchiekritischen Zusammenlebens entgegengestellt werden.“

    lol

    Dahinter steckt übrigens:
    http://www.avanti-projekt.de/
    und deren Aktivist C. Kleine…

    Rainhelt

    Dienstag, 12 August, 2008 at 14:24

  2. Bliebe nur abzuwarten wie die Sache ablaufen wird. Wolfgang Röhl hat da schon so eine Ahnung.

    „Wolfgang Röhl 12.08.2008

    Eisbär gerettet. Chaoten schützen unser Klima

    „Linke Autonome“ ist ein Euphemismus für zumeist junge, gewalttätige Sozialtransfer-Empfänger, die vorbestraft sind oder es doch sein sollten. Wenn vom 15. bis 24. August das „Antirassismus- und Klimacamp“ in Hamburg steigt, eine herrlich bunte Chaotenfete mit bis zu 2500 erwarteten Teilnehmern aus ganz Europa, kommen schnell mal 1000 Jahre Knast zusammen. Jahre wohlgemerkt, die hätten verhängt werden müssen, wenn Körperverletzungen, Landfriedensbrüche, Sachbeschädigungen usw., die bei früherer Randale wie in Heiligendamm verübt wurden, geahndet worden wären, was natürlich nicht der Fall ist. Die Vorbereitungen des „öko-anarchistischen Barrios“ zum Klimacamp finden ab morgen in den vom Hamburger Senat subventionierten Häusern an der legendären Hafenstraße statt, wo sich erfahrene Politschlägertrupps traditionell zum Umtrunk treffen („Eingang Volxsküche, für Pennplätze wird gesorgt“)…

    Zunächst wurde die Chaoteninvasion vom Chef des Bezirksamtes Hamburg-Mitte Markus Schreiber dadurch zu verhindern versucht, dass er das Zelten auf städtischen Grünflächen verbieten lassen wollte. Wie nicht anders zu erwarten in einer Stadt, wo die CDU mit den Grünen eine Knuddelkoalition bildet, knickte der Mann bald ein. Jetzt haben die Klimazelter einen „regulären Mietvertrag“ für ein Gelände am Volkspark bekommen. Dass die Flurschäden, die von reisenden Chaoten angerichtet werden, welche bereits eine stinknormale Toilettenbenutzung für repressiven Scheiß halten, vom Steuerzahler zu tragen sein werden, gilt Szene-Beobachtern als ausgemacht. Das Nachgeben wird von Behördenvertretern damit begründet, man wolle damit Schlimmeres vermeiden. Ohne Zeltplatz würde sich die „harte linksautonome Szene“ womöglich in der so genannten Roten Flora einquartieren, ein anderes Wellness-Center der Chaoten in Altona. Dass in diesem Stadtteil so oder so mal wieder Autoreifen, Kneipentische und Müllcontainer klimafreundlich abgefackelt werden, gilt Beobachtern als ebenfalls ausgemacht.

    Lustig zu erleben, immerhin, wie das populäre Klimahysterie-Thema jetzt sogar von den schlichtesten Gemütern der linken Szene besetzt wird. Auch „Autonome“, die ja üblicherweise außer Klauen im Supermarkt nicht sehr viel erlernt haben, sorgen sich neuerdings ums Weltklima! Ist das nicht ein schöner Erfolg der anhaltenden Debatte? Freilich, intellektuell überfordern möchten sich die Jungs und Deerns beim Hamburger Treffen denn nun auch wieder nicht: „Der herrschende Klima-Diskurs wird abgelehnt, weil er sich ausschließlich auf technische und systemimmanente Scheinlösungen konzentriert“. Stattdessen soll „ein herrschafts- und hierarchiekritisches Zusammenleben“ diskutiert werden.

    Gratulation an alle ums Klima Besorgten, mögen sie beim BUND, Greenpeace, Robin Wood oder den Grünen wirken! Der Eisbär darf aufatmen, mit solchen Verbündeten. “

    gefunden hier:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/eisbaer_gerettet_chaoten_schuetzen_unser_klima/

    Bibliothekar

    Donnerstag, 14 August, 2008 at 08:31

  3. Und schon geht es los!

    Anschlagsserie: 100 Beamte im Sondereinsatz

    „Die Organisation nennt sich „Militante Antirassistische Gruppe gegen das Imperium“ (Maggi). Sie übernimmt die Verantwortung für die Anschläge auf den SPD-Abgeordneten und Referenten der Ausländerbehörde Gunnar Eisold und dessen Vorgesetzten Ralph Bornhöft. Aus einem Bekennerschreiben, das bei der „Hamburger Morgenpost“ einging, geht ebenfalls hervor, dass es einen weiteren Anschlag bei Lüneburg gegeben hat, bei dem die Scheiben des Hauses des für Abschiebungen zuständigen „Abschnittleiters Rückführungen“ der Innenbehörde, Carsten Mahlke, eingeschlagen worden sind….“

    mehr dazu hier:

    http://www.abendblatt.de/daten/2008/08/15/921843.html

    Bibliothekar

    Freitag, 15 August, 2008 at 18:50

  4. Früher hat man noch mit Wasserwerfern und Polizeitrups den illegalen Demonstranten gezeigt, wo es lang geht.
    Dabei waren die Demonstranten meistens Jugendliche und Studenten aus der Mittelschicht.
    Heute trifft sich der linke Dreck aus ganz Europa und den Aktivisten wird eine Fläche zum Camping geboten.
    ALs Bürgermeister hätte ich schon Polizisten, Polizeibusse und freie Zellen aus Nachbarstädten gefordert, aber heute sieht die Politik solche Linksradikale nicht als Problem an.

    Kohleverfluessigungs-Investor

    Sonntag, 17 August, 2008 at 11:33


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: